Probenentnahme für einen nicht-invasiven pränatalen Test

Für einen nicht-invasiven Test benötigen wir in jedem Fall eine Blutprobe der werdenden Mutter. Der Test beruht auf der Analyse zellfreier fötaler DNA im mütterlichen Blut. Die Probe des Vaters kann entweder ebenfalls eine Blutprobe, oder aber ein Mundabstrich sein.

Ab wann die Probenentnahme möglich ist, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Im Normalfall kann der Test ab der 9. Woche nach der Empfängnis durchgeführt werden (Sie befinden sich dann in der 11. Schwangerschaftswoche, gerechnet vom ersten Tag der letzten Periode). Jedoch gibt es Anbieter, bei denen die Probenentnahme erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Schwangerschaft möglich ist.

Inhalt des Testkits

Alle nicht-invasiven Testkits enthalten die folgenden Bestandteile, Abweichungen in der Terminologie sind möglich. Die größte Abweichung ist abhängig von der Art der väterlichen Probe.

In Ihrem Testkit finden Sie:

  • eine Gebrauchsanweisung
  • 2 x 10-ML Blutkanülen (BCT) für die mütterliche Blutprobe.
  • ein Barcode-Etikett, das verwendet wird, um die Blutkanülen zu kennzeichnen.
  • eine spezielle Biohazard-Tasche mit Reißverschluss zur Aufbewahrung der DNA-Proben.
  • Verpackung, Rücksendeschein und ein spezielles Etikett, das verwendet wird, um den Transport menschlichen Materials, wie Blut- oder Gewebeproben, zu kennzeichnen.
  • eine Einverständniserklärung (bitte füllen Sie die Erklärung sorgfältig aus und schicken Sie diese zusammen mit den Proben an uns).

Die väterliche Probe:

Es sei hier noch einmal erwähnt, dass einige pränatale Kits Mundabstrichstäbchen für die Proben des Vaters enthalten, während andere eine Blutabnahme des Vaters vorsehen.

Wenn für eine pränatalen Test Blutproben des Vaters erforderlich sind, wird das Kit eine 1 x 6-ML Kanüle enthalten, in der sich zudem ein als K2-EDTA bezeichneter Gerinnungshemmer befinden wird. Ein Barcode-Ettikett wird mitgeliefert, um die Kanüle zu beschriften.

Sollten Mundabstriche verwendet werden, werden Sie einen Umschlag vorfinden, der 4 Wattestäbchen enthält. Sie werden einige grundsätzliche Informationen auf den Umschlag schreiben müssen.

Anmerkung:

Testkits, die Mundabstriche enthalten, habe eine großen Vorteil gegenüber Kits mit Blutkanülen: Die Beteiligten selbst können die Probe bequem und ohne Hilfe zu Hause entnehmen. Mundabstriche werden genommen, indem Sie mit den im Kit gelieferten Abstrichstäbchen für einige Sekunden an der Wangeninnenseite entlang reiben und die Stäbchen anschließend für eine Stunde trocknen lassen.  Blutproben hingegen müssen von einer qualifizierten Person, wie etwa einem Arzt , einer Krankenschwester oder einem Phlebologen entnommen werden, wobei hierfür meist zusätzliche Kosten entstehen.

Entnahme der Blutproben

Blutproben müssen von einer dafür qualifizierten Person entnommen werden, wobei Sie selbst dafür zuständig sind, eine solche Person, wie etwa einen Arzt oder eine Krankenschwester, ausfindig zu machen. Stellen Sie sicher, dass Sie das Testkit mit komplettem Inhalt zur Probenentnahme mitnehmen. DNA-Labore werden Blutkanülen nicht akzeptieren, wenn diese nicht im mitgelieferten Testkit aufbewahrt wurden.

Die Blutentnahme ist eine einfache, venöse Standard-Blutabnahme vom Arm. Die Krankenschwester oder aber der Arzt wird zunächst eine Stelle des Arms mit einem Alkoholtuch desinfizieren und dann die Nadel einführen, um das benötigte Blut zu entnehmen. Da Blutproben nicht lange haltbar sind, empfehlen wir dringlich, die Abholung der Proben schon im Voraus für den selben Tag der Blutabnahme zu arrangieren. Vermeiden Sie, Blutproben länger als einen Tag zu verwahren.

Die Rücksendung der Proben zum Labor erfolgt per Kurierdienst, die Kosten hierfür sind im Testpreis bereits inkludiert.

Sobald alle Proben genommen wurden und die Einverständniserklärung ausgefüllt und unterzeichnet ist, packen Sie bitte alles, den Anweisungen folgend, in das Testkit zurück und senden Sie dieses  zum Testen an unser Labor.